Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Ein überwältigender Empfang

Würzburger Delegation mit Bischof Dr. Friedhelm Hofmann und Bischof Bernardo Bahlmann in Mbinga mit Jubel begrüßt – Bischof Hofmann: „Gott schütze Mbinga“

Mbinga/Würzburg (POW) Jubel und Freude in Würzburgs Partnerdiözese Mbinga in Tansania: Mit einem überwältigenden Empfang sind Bischof Dr. Friedhelm Hofmann, Bischof Bernardo Bahlmann aus dem brasilianischen Partnerbistum Óbidos sowie die Mitglieder der Delegation aus dem Bistum Würzburg am Mittwochabend, 23. Juli, in Mbinga begrüßt worden. „Der überwältigende Empfang in Mbinga zeigt, wie sehr die Partnerschaft bei den Menschen angekommen ist“, sagte ein von der langen Anreise erschöpfter, aber glücklicher Bischof Hofmann. Die Delegation ist eigens nach Mbinga gereist, um dort am 27. Juli das 25. Jubiläum der Partnerschaft zwischen den Bistümern Würzburg und Mbinga zu feiern.

Kinder mit Zweigen in den Händen, Jugendliche hupend auf ihren Mopeds, Frauen mit Kleinkindern auf dem Rücken und dem Motto des Partnerschaftsjubiläums auf den Kleidern, Männer mit Deutschlandfähnchen und tanzende Ordensschwestern: Rund 1000 Menschen bejubelten die Würzburger Delegation schon auf der Straße weit vor der Abfahrt zum Dom in Mbinga und dann am Domplatz. Die Blaskapelle des diözesanen Knabenseminars in Likonde begleitete die Gäste mit kräftigen Tönen hin zur Bischofskirche, die nach dem Frankenheiligen Kilian benannt ist.

Am Portal des Doms hieß Mbingas Bischof John C. Ndimbo die Gäste herzlich willkommen und umarmte die beiden Bischöfe Hofmann und Bahlmann. Mbingas Altbischof Dr. Emmanuel Mapunda, der mit der Würzburger Gruppe von seinem Deutschlandbesuch zurückkehrte, freute sich ebenso über die unterfränkischen Gäste. Dann ging Bischof Hofmann am Domplatz durch die Reihen der Kinder, Frauen, Männer und Tanzgruppen und besprengte sie mit Weihwasser. Nach dem Einzug in den Dom beteten die vier Bischöfe vor dem Altar und erteilten den Segen. „Mungu ibariki Tansania, Mungu ibariki Mbinga“, rief Bischof Hofmann in der Landessprache Kisuaheli unter dem tosenden Jubel der Menschen: „Gott schütze Tansania, Gott schütze Mbinga.“

Während Bischof Hofmann bereits zum dritten Mal die Partnerdiözese Mbinga besucht, ist es für Bischof Bahlmann aus Óbidos die erste Begegnung mit Mbinga. Die Bischöfe wollen die Freundschaft zwischen Würzburg und Mbinga über drei Kontinente hinweg auf Óbidos ausweiten.

Zur Würzburger Delegation gehören Bürgermeister Dr. Adolf Bauer, Diözesanratsvorsitzender Karl-Peter Büttner, Liturgiereferent Dr. Stephan Steger, Dorothea Weitz, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung des Bischöflichen Ordinariats Würzburg, Karin Post-Ochel vom Diözesanverband des Katholischen Deutschen Frauenbunds, Familienseelsorger Alfred Streib aus Aschaffenburg, Tansania-Experte Burkhard Pechtl sowie mehrere Medienleute. Die Würzburger Delegation reist in den kommenden Tagen zum diözesanen Krankenhaus in Litembo und zur Pfarrei Nkile am Nyassasee. Außerdem besichtigt sie verschiedene Partnerschaftsprojekte. Der 27. Juli steht dann ganz im Zeichen des Silbernen Partnerschaftsjubiläums. Nach Würzburg wird die Delegation am 31. Juli zurückkehren.

Aus Mbinga/Tansania: Bernhard Schweßinger (POW)

 

(3114/0744; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Weitere Bilder

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung