Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Hilfe für Mutter-Kind-Station

Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ gibt 15.000 Euro für Krankenhaus Litembo im Partnerbistum Mbinga – Weitere 5000 Euro von Diözese Würzburg – Direktor Raphael Ndunguru: „Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen“

Würzburg/Litembo (POW) Freude und Erleichterung in Würzburgs Partnerdiözese Mbinga in Tansania: Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ gibt 15.000 Euro aus der Aktion Dreikönigssingen für die Erneuerung der Mutter-Kind-Station im Krankenhaus Litembo der Diözese Mbinga. Das teilte das Hilfswerk dem Bistum Würzburg mit. Weitere 5000 Euro stellt die Diözese Würzburg für die Einrichtung bereit. Damit kann werdenden Müttern und deren Kindern besonders im abgelegenen Hochland der Matengo und am Njassa-See nachhaltig geholfen werden. Die bisherige Mutter-Kind-Station ist völlig veraltet und nicht mehr für den hohen Bedarf ausgestattet. Eine Erneuerung ist dringend notwendig.

„Als ich erfahren habe, dass das Kindermissionswerk unser Hospital bei der Instandsetzung unserer wichtigen Mutter-Kind-Station unterstützen wird, ist mir – wie das deutsche Sprichwort sagt – ein Stein vom Herzen gefallen“, betont Krankenhaus-Direktor Raphael Ndunguru auf POW-Anfrage in einer E-Mail. Die Station sei sehr wichtig für den Schutz der Jüngsten. Das Hospital bemühe sich Jahr um Jahr für eine verbesserte Versorgung für Schwangere, Neugeborene und ihre Mütter, damit sie besser gegen Krankheiten geschützt werden könnten. „Mit der Zusage des Kindermissionswerks können wir mit neuem Mut und einer besseren Grundstruktur weiter für die Gesundheit der Mütter und Kinder arbeiten. Dafür danke ich allen Unterstützern von ganzem Herzen. Asante sana! (Vielen Dank)“, schreibt Ndunguru.

Für Afrikareferent Klaus Veeh von der Würzburger Diözesanstelle Mission-Entwicklung-Frieden ist die Unterstützung im Rahmen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit eine große Hilfe für die Gesundheit von Müttern und deren Kindern im Partnerbistum Mbinga. „Die weltwärts-Freiwilligen werden sich freuen, wenn sie künftig in der erneuerten Mutter-Kind-Station mitarbeiten können“, sagte Veeh mit Blick auf den Einsatz von Jugendlichen aus der Diözese Würzburg im Krankenhaus Litembo.

Die Planungen für den Umbau der Station laufen. Ein neues Warte- und Anmeldezimmer, ein Unterrichtsraum für Schwangere sowie Räume für Untersuchungen, Behandlungen und für die Lagerung der Medikamente sollen in der Mutter-Kind-Einrichtung geschaffen werden. Kinderwaagen und Fieberthermometer werden ebenso benötigt wie Krankenbetten, Medikamentenschränke und Blutdruckmessgeräte. „Mit Hilfe dieser Geräte können die Mütter und ihr Nachwuchs bestens untersucht werden sowie Probleme erkannt und bewältigt werden“, ist der Krankenhaus-Chef überzeugt. Auch sollen die Mütter für die Pflege ihrer Kinder geschult werden. Noch hat Ndunguru nicht die gesamte Summe für die Erneuerung der Station zusammen. Insgesamt 34.500 Euro sind aufzubringen. Doch er ist zuversichtlich: „Die fehlende Summe werden wir versuchen, von unseren kleinen Einnahmen zu übernehmen.“

Eine weitere Hilfe des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ wird in diesen Tagen in Litembo erwartet: Unter dem Motto „Ein Krankenwagen für Tansania“ tourte ein 13-sitziger Land Cruiser in der Zeit um den Jahreswechsel durch Deutschland und warb für die Aktion Dreikönigssingen. So war der Wagen auch bei der bundesweiten Eröffnung der jüngsten Aktion am 28. Dezember 2012 auf dem Residenzplatz in Würzburg zu sehen, bei der Tansania Beispielland war. Schon bald wird das Fahrzeug im Krankenhaus von Litembo im Einsatz sein. Direktor Ndunguru und seine rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden sich freuen – mehr noch aber die Kranken, die teilweise oft 50 Kilometer lange Fußmärsche auf sich nehmen müssen, um dann völlig erschöpft das Hospital zu erreichen. Der Krankenwagen des Kindermissionswerks ist ein weiterer Hoffnungsschimmer für die rund 400.000 Menschen vom Hochland der Matengo und vom Njassa-See, dem Einzugsgebiet des Krankenhauses.

Weitere Informationen bei der Diözesanstelle Mission-Entwicklung-Frieden, Klaus Veeh, Kilianshaus, 97070 Würzburg, Telefon 0931/38665122, E-Mail mef@bistum-wuerzburg.de.

bs (POW)

(1813/0475; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung