Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Seelsorger aus drei Kontinenten

24 Priester aus neun Ländern Asiens, Afrikas und Europas als Urlaubsvertreter im Bistum im Einsatz

Würzburg (POW) Nicht nur für Schüler und Familien beginnt in wenigen Wochen die Ferienzeit. Auch viele Priester der Diözese Würzburg genießen in den kommenden Wochen ihren Urlaub. Größtenteils vertreten sich die Geistlichen gegenseitig. Wo das nicht möglich ist, helfen in diesem Jahr 24 ausländische Priester aus insgesamt neun verschiedenen Ländern aus. Diese lassen in den Sommermonaten in vielen Gemeinden des Bistums Würzburg einen Hauch von Weltkirche verspüren. Ursprünglich waren 35 Priester vorgesehen, aufgrund der Corona-Schutzvorschriften wie Quarantäne für Einreisende aus bestimmten Ländern mussten jedoch einige Personen absagen. Im vergangenen Jahr gab es pandemiebedingt keine ausländischen Urlaubsvertreter im Bistum Würzburg.

Die Priester kommen aus Ländern Europas, Asiens und Afrikas. Oft befinden sie sich noch im Studium in Deutschland oder dem nahen europäischen Ausland. Sie nutzen ihren Aufenthalt in Deutschland, um die Kirche des Landes näher kennenzulernen und ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen. So mancher betreut schon seit Jahren die gleiche Gemeinde und hat Freundschaften zu Familien im Bistum aufgebaut.

Die größte Einzelgruppe der Urlaubsvertreter kommt aus Nigeria (7) gefolgt von Polen mit sechs Priestern und Indien mit fünf. Aus Afrika kommen außerdem Geistliche aus Burundi (1), dem Senegal (1), Tansania (1) und Uganda (1). Asien ist außerdem mit einem Priester aus China vertreten, Europa noch mit einem Geistlichen aus der Ukraine.

mh (POW)

(3021/0730; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen:Eine Liste mit Namen und Einsatzorten der ausländischen Seelsorger erhalten Sie auf Wunsch in der Bischöflichen Pressestelle, Telefon 0931/38611100.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung