Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Seliger Georg Häfner am Amazonas

Bischof Dr. Friedhelm Hofmann überreicht Reliquie des Würzburger Seligen in Óbidos – Bischof Bahlmann: „Wir brauchen das Zeugnis der Märtyrer“

Òbidos/Würzburg (POW) Künftig kann der selige Märtyrerpriester Georg Häfner (1900-1942) auch am Amazonas verehrt werden: Beim Aussendungsgottesdienst für die brasilianischen Weltjugendtagspilger aus der Partnerdiözese Óbidos und ihre Gäste aus dem Bistum Würzburg auf dem Platz vor der Sankt-Anna-Kathedrale in Óbidos überreichte Bischof Dr. Friedhelm Hofmann am Freitag, 19. Juli, eine Reliquie des seligen Märtyrerpriesters Georg Häfner an Bischof Bernardo Johannes Bahlmann (Óbidos).

Die Reliquie, ein Stück kalziniertes Gebein aus der Urne Häfners, ist in ein Bild integriert, das vom Ehepaar Michael und Fides Amberg aus Würzburg gestiftet wurde. So wie die deutschen Jugendlichen, die sich auf den Weg zum Weltjugendtag machen, begeistert seien von diesem Land und seiner Gastfreundschaft, so habe Häfner für Gott geglüht, erklärte Bischof Hofmann. Das habe ihm die Kraft gegeben, sich den Nationalsozialisten zu widersetzen. Bischof Bahlmann dankte für das Geschenk: „Wir brauchen das Zeugnis der Märtyrer, denn sie machen uns Mut.“ Nach der Renovierung der Kathedrale von Óbidos soll die Reliquie dort einen Platz finden.

Georg Häfner wurde am 19. Oktober 1900 in Würzburg geboren und 1924 zum Priester geweiht. Nach Kaplanstätigkeit in Motten, Goldbach und Mürsbach sowie Altglashütten wurde er 1934 Pfarrer in Oberschwarzach. Sein unbeirrtes und mutiges Eintreten für die Kirche führte nach Denunziationen zu Vernehmungen durch das NS-Regime und schließlich zur Inhaftierung im Oktober 1941. Am 12. Dezember 1941 wurde Häfner im Konzentrationslager Dachau eingeliefert. Nach großem Leiden durch Krankheit, Unterernährung und Misshandlung starb er dort am 20. August 1942. 1992 wurde das Bischöfliche Erhebungsverfahren zur Seligsprechung eingeleitet. Am 6. Februar 2009 erfolgte das Votum der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, am 3. Juli 2009 die Anerkennung als Märtyrer durch Papst Benedikt XVI. Am 15. Mai 2011 wurde Georg Häfner im Würzburger Kiliansdom seliggesprochen.

Aus Óbidos/Brasilien berichtet Burkard Vogt (POW)

(3013/0784; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung